Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


60-Jahr-Jubiläum mit Rekordumsatz

: MAYKESTAG


Mit einem neuerlichen Rekordumsatz von 47,9 Millionen Euro (+ 6,1 %) schloss Alpen-Maykestag Ende Juni das Wirtschaftsjahr 2016/2017 ab. Ein Grund zum Feiern, ebenso wie das 60-Jahr-Jubiläum. Beides wurde vor kurzem stilgerecht im Kreise der mehr als 300 Mitarbeiter im Schloss Kleßheim in der Stadt Salzburg zelebriert.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe196/13644/web/Bild_Alpen_Maykestag_GF_Wolfgang_Stangassinger_ev.jpg
Alpen-Maykestag feiert 60-Jahr-Jubiläum mit Rekordumsatz: Österreichs führender Bohrer- und Fräserhersteller setzt Erfolgsserie fort.

Alpen-Maykestag feiert 60-Jahr-Jubiläum mit Rekordumsatz: Österreichs führender...

„Wer hart arbeitet, muss auch mal feiern, vor allem wenn die Geschäftsentwicklung so erfreulich ist“, lacht Alpen-Maykestag-Geschäftsführer DI Wolfgang Stangassinger. Den Erfolg führt er auf Innovationsfreude gepaart mit viel Know-how und Einfühlungsvermögen gegenüber den Kunden und deren Produktanforderungen zurück. Das wissen die Kunden zu schätzen. So setzen beispielsweise auch internationale Formel 1-Teams bei der Bearbeitung von Fahrwerksteilen auf die österreichischen Werkzeug-Profis. „Wir arbeiten kontinuierlich daran, die Leistungen und Lebensdauer unserer Hightech-Werkzeuge zu erhöhen und ein interessantes Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten zu können. Dafür richten wir den Fokus auch nach innen. Derzeit stellen wir in St. Gallen gerade den Produktionsablauf komplett auf den Kopf“, erläutert Stangassinger, der den Umsatz mit seinem Team bereits zum fünften Mal in Serie erhöhen konnte. Neben der neuen Fertigungshalle, die am Produktionsstandort in St. Gallen (Stmk.) 2016 um 5,2 Millionen Euro errichtet wurde, flossen im Jubiläumsjahr zusätzlich 2,5 Millionen Euro in bauliche Sanierungsmaßnahmen. Weitere 3,5 Millionen Euro wurden in Maschinen investiert.

Vertriebsaktivitäten in Asien verstärkt

Die österreichischen Bohrer und Fräser werden unter den beiden Marken „Alpen“ (Bohrer für Fachhandel, Handwerk, Gewerbe) und „Maykestag“ (Zerspanungswerkzeuge für die metallverarbeitende Industrie wie Automobilindustrie, Flugzeugtechnologie etc.) in mehr als 70 Ländern der Welt ausgeliefert. Die Exportquote beläuft sich auf 80 Prozent. Die Bohrer und Fräser „Made in Austria“ werden neben Europa auch in Südafrika, Australien, Chile und Japan immer beliebter.
„Deshalb werden wir im neuen Wirtschaftsjahr unsere Vertriebsaktivitäten vor allem in Asien verstärken“, so Stangassinger, der im Herbst einen neuen Hochleistungsbohrer auf den Markt bringen will.

36 Millionen Bohr- und Fräswerkzeuge jährlich

Jährlich werden rund 36 Millionen Stück hochwertige Bohr- und Fräswerkzeuge großteils aus heimischen Stahl und Hartmetall in drei firmeneigenen Produktionsstandorten (Puch-Urstein/Sbg., St. Gallen/Stmk., Ferlach/Ktn.) erzeugt. Das breite Angebotssortiment umfasst rund 16.000 Artikel. Dabei reichen die Bohrerstärken von 0,4 Millimeter bis acht Zentimeter Durchmesser bei einer Länge von bis zu einem Meter.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13257/web/GGW_(3).jpgGGW Gruber feiert 70 Jahre Qualitätssicherung: Je genauer, desto besser
Egal, ob es bei einer aktuellen Aufgabenstellung darauf ankommt, taktil, scannend und laseroptisch vorzugehen, ob das „µ“ berührungslos bestimmt werden soll oder ob für eine hochpräzise Messtechnik im Sub-µ-Bereich zu sorgen ist, und zwar fertigungsnah direkt an Ort und Stelle inmitten teilweise heftig vibrierender Maschinen: GGW Gruber gilt seit nunmehr 70 Jahren als hochkompetenter Ansprechpartner für knifflige Mess- und Prüftechnik-Belange. Wir sprachen mit KommR. Karl Wiefler und dem neuen Geschäftsführer Dip. Ing. Johannes Riha über die Geschichte und die Zukunft von GGW Gruber sowie über die neuesten Trends in der Qualitätssicherung. Das Interview führte Sandra Winter / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren