Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Erweiterung der iMX-Serie

iMX ist ein Wechselkopfsystem, das die Vorteile von Hartmetall- und Wendeplattenschaftfräsern vereint. Die hohen Kosten für besonders lange Schaftfräser aus Hartmetall werden durch die Verwendung austauschbarer Schneidköpfe verringert. Genau diese Austauschbarkeit sorgt für geringere Werkzeugwechselzeiten, da der Schneidkopf einfach ausgeschraubt werden kann.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/15794/web/iMX_GROUP.jpg
Das Wechselkopfsystem iMX wurde kürzlich um zwei neue Kugelköpfe und zwei neue Hartmetallsorten erweitert.

Das Wechselkopfsystem iMX wurde kürzlich um zwei neue Kugelköpfe und zwei...

Die iMX-Serie von Mitsubishi Materials wurde um zwei neue Kugelköpfe und zwei neue Hartmetallsorten, EP8110 und EP8120, erweitert. Diese neuen Sorten wurden eigens für die Bearbeitung von gehärteten Stählen entwickelt und verfügen über Mitsubishis neue VFR-Mehrlagenbeschichtung. Neben einer Steigerung der Adhäsion an das Trägermaterial sorgt die Serie für eine höhere Verschleißfestigkeit, die zur Bearbeitung härterer Stähle erforderlich ist. Die beiden neuen Schneidkopfgeometrien iMX-B3FV und iMX-B2S sind Ausführungen mit drei- bzw. zweischneidigen Kugelköpfen. Die dreischneidige Ausführung verfügt über eine variable und stabile Schneidengeometrie sowie einer Verjüngung im radialen Bereich. Ideales Einsatzgebiet ist das effiziente und prozesssichere Bearbeiten tiefer Kavitäten. Die zweischneidige Variante mit flachem Drallwinkel und neuester Beschichtung eignet sich für die Endbearbeitung von gehärteten Stählen bis 65 HRC.

Doppelter Flächenkontakt

Durch den doppelten Flächenkontakt zwischen Hartmetallkopf und -halter, stirnseitig und konisch, sowie durch die Verwendung einer speziellen Stahlverschraubung wird eine Stabilität und Steifheit ermöglicht, die der von VHM-Schaftfräsern kaum nachsteht. Die Vorteile dieses Spannsystems im Vergleich zu herkömmlichen Stahl-/Hartmetallsystemen sind die größere Effizienz durch verbesserte Schnittparameter, die höhere Genauigkeit und der entscheidende Aspekt
der Zuverlässigkeit.

Das Wechselkopfsystem bietet Vorteile in puncto Lagerhaltungskosten und Werkzeugwechselzeiten. Zudem bietet die Serie Höchstleistung bei einer Vielzahl von Anwendungen. Anwendungsgebiete sind sowohl das Fräsen von Titan und hitzebeständigen Legierungen, wie z. B. Inconel, als auch das Hochleistungsfräsen von Kohlenstoffstahl sowie rostfreien, legierten und gehärteten Stählen.

Smart Miracle-Beschichtung



Diese große Bandbreite an Anwendungen wird nicht nur durch das zuverlässige Spannsystem, sondern auch durch die beschichtete Hartmetallsorte EP7020 ermöglicht. Das feine und gleichzeitig prozesssichere Hartmetall hat eine (Al, CR)N-Smart Miracle-Beschichtung, die eine bessere Verschleißfestigkeit als herkömmliche Beschichtungen aufweist. Die Oberfläche der Beschichtung ist einer Glättung unterzogen worden, was zu besseren Oberflächengüten, verringertem Schnittwiderstand und verbesserter Spanabfuhr führt. Diese neue Generation der Smart Miracle-Beschichtung zeigt insbesondere bei der Bearbeitung von rostfreien Stählen oder anderen schwer zerspanbaren Materialien eine hervorragende Leistung und Werkzeugstandzeit.

Das Wechselkopfsystem iMX wurde kürzlich um zwei neue Kugelköpfe und zwei neue Hartmetallsorten erweitert.
Die beiden neuen Schneidkopfgeometrien iMX-B3FV und iMX-B2S sind Ausführungen mit drei- bzw. zweischneidigen Kugelköpfen.
Eines der Hauptmerkmale des iMX ist der doppelte Flächenkontakt zwischen Hartmetallkopf und -halter.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren