Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Länger Bohren bei höherer Leistung

: Mapal


Mit angepassten Schneidkanten und Spanräumen eignet sich der zweischneidige Bohrer MEGA-Drill-Steel, um prozesssicher und wirtschaftlich in Stahlwerkstoffe zu bohren. Nun stellt Mapal mit dem MEGA-Drill-Steel-Plus eine neue Generation dieses Bohrers vor, der dem Anwender ein Plus an Verschleißfestigkeit und Leistung bietet.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13106/web/2017-04-04_MEGA-Drill-Steel-Plus.jpg
Mapal stellt die neue Generation des MEGA-Drill-Steel zur Stahlbearbeitung vor.

Mapal stellt die neue Generation des MEGA-Drill-Steel zur Stahlbearbeitung vor.

Zum einen wurde die Spannutgeometrie optimiert, zum anderen kommt eine neu entwickelte Beschichtung zum Einsatz. Laut Mapal sorgt diese in Kombination mit der modifizierten Schneidkantenpräparation für eine um 50 Prozent erhöhte Standzeit. Zudem ist die Leistung des neuen Bohrers gesteigert. Es kann sowohl mit einer 15 Prozent höheren Schnittgeschwindigkeit als auch mit einem 15 Prozent höheren Vorschub im Vergleich zum Vorgängermodell gearbeitet werden. Das bedeutet geringere Kosten pro Bauteil und damit mehr Wirtschaftlichkeit für die Anwender.

Die neuen Bohrer der Reihe MEGA-Drill-Steel-Plus sind im Durchmesserbereich von 3,0 bis 25 mm in den Schaftformen HA und HE für die Stahlbearbeitung verfügbar. Mit Innenkühlung sind die Bohrer mit Längen von 3xD, 5xD und 8xD, ohne Innenkühlung von 3xD und 5xD verfügbar.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bohrwerkzeuge, Stahl

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13756/web/img_0542.jpgInterview mit Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation zu Smart Factory Solutions
2017 ist ein bedeutendes Jahr für CNC-Komplettanbieter Okuma, in Österreich vertreten durch precisa. Neben dem 120. Firmenjubiläum feiert das Unternehmen auch die Eröffnung seiner zweiten Smart Factory, Dream Site 2 (DS2), am Firmenhauptsitz in Oguchi, Japan. Mit der vollautomatisierten Anlage geht Okuma einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation sprach mit x-technik über die wachsende Bedeutung von Smart Manufacturing, die Highlights, die das Unternehmen auf der diesjährigen EMO Hannover präsentieren wird und die zugrundeliegende Philosophie, die bei Okuma seit mehr als einem Jahrhundert als Triebfeder für Innovation dient.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren