Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Optimale Lösung im mittleren Segment

: Reiden


Die ÖSWAG Maschinenbau in Linz betreibt Auftragsfertigung für den Maschinen- und Anlagenbau. Die mechanische Bearbeitung von komplexen Komponenten steht dabei im Zentrum der Tätigkeit. Für einen mittleren Werkstückbereich steht seit Jahresbeginn ein Reiden BFR 24 5-Achs Bearbeitungszentrum zur Verfügung. Es ermöglicht eine wirtschaftliche Komplettbearbeitung von Teilen in einer Aufspannung.

7948
Neben den Verfahrwegen in X=4.000, Y=1.200 und Z=1.500 mm bietet das das 5-Achs Bearbeitungszentrum Reiden BFR 24 einen integrierten Rundtisch mit 1.600 mm sowie einen Universalfräskopf SK 50.

Neben den Verfahrwegen in X=4.000, Y=1.200 und Z=1.500 mm bietet das das 5-Achs...

Hervorgegangen aus der Österreichischen Schiffswerften AG (ÖSWAG), ist die ÖSWAG Maschinenbau Nfg. GmbH & Co KG mit 200 Mitarbeitern seit 1992 ein eigenständiges Unternehmen. Besondere Stärken sind die Zulieferung von mechanisch und schweißtechnisch bearbeiteten Komponenten im Maschinen- und Industrieanlagenbau. In der Abteilung mechanische Bearbeitung ist man auf die Einzelteil- bis Kleinserienfertigung ausgerichtet. Sowohl Kleinteile als auch Werkstücke mit Einzelgewichten bis 40 T werden gefertigt.

Fertigungsmöglichkeiten erweitert

Im Zuge der Erneuerung und Erweiterung des Maschinenparks suchten die Linzer eine für Ihre Ansprüche „mittelgroße Maschine“ mit Verfahrwegen in X bis 4 Meter. Da man die unterschiedlichsten Teile bearbeitet, kam daher nur ein flexibles 5-Achs-Bearbeitungszentrum, das auch 5-Achs-Simultanbearbeitung ermöglicht, in Frage. Auch die Präzision spielte eine entscheidende Rolle, da man Teile mit einer Genauigkeit im Hundertstel-Bereich fertigt. „Speziell in den Werkstückgrößen ab 1.000 mm Verfahrweg in X suchten wir eine Werkzeugmaschine, die in einer 5-Seiten- bzw. in 5-Achs-Simultan-Bearbeitung Werkstücke in einer Aufspannung komplett bearbeiten kann“, erklärt Horst Krammer, Prokurist und zuständig für die Anlagen- und Betriebstechnik bei ÖSWAG.

Genauer Auswahlprozess

Im Auswahlverfahren kamen Modelle sechs verschiedener Maschinehersteller in Frage. „Die Komplexität der Bearbeitungen in dieser Teilegröße, benötigt
eine technologisch hoch entwickelte Werkzeugmaschine“, so Herr Krammer. Mit einem Besuch der EMO 2007 und einem Werksbesuch bei einem Lohnfertiger konnte man eine Reiden BFR 24 auf „Herz und Nieren“ prüfen. Dabei überzeugten vor allem die Stabilität und Genauigkeit, die Flexibilität und die guten Leistungsdaten. Letztendlich hat man sich bei ÖSWAG daher für den Schweizer Maschinenbauer entschieden.

Mit dem Unternehmen Reiden und dessen österreichischen Vertretung M&L – Maschinen und Lösungen mit dem Geschäftsführer Manfred Lehenbauer – war man schon länger in Kontakt. Man kannte auch den hohen Qualitätsanspruch des Schweizer Maschinenbauers, den ÖSWAG auch an die eigene Fertigung stellt. Auch der Name und das Image der neuen Maschine sollten neben den Maschinendaten für ein entsprechendes Qualitätsniveau sorgen.

Überzeugende Leistungsdaten

Das 5-Achs Bearbeitungszentrum Reiden BFR 24 verfügt über schlagkräftige Kennzahlen. Neben den Verfahrwegen 4.000/1.200/1.500 mm (X/Y/Z) bietet das BAZ einen integrierten Rundtisch mit 1.600 mm sowie einen Universalfräskopf SK 50 mit 1.850 Nm Drehmoment und einer Leistung von 30 KW (100% ED). „Die stabile und somit genaue Bearbeitung wird bei Reiden durch einen massiven, kompakten Maschinenbau erreicht. Sämtliche bei einer Mehrachsen-Simultanbearbeitung auftretenden Kräfte, wurden schon bei der Dimensionierung des Maschinenquerschnittes berücksichtigt. Das stark verrippte Maschinenbett aus GG-25, bildet die verwindungssteife Basis der Maschine“, erklärt Manfred Lehenbauer, Geschäftsführer von M&L – Maschinen und Lösungen.

Flexibles Kopfsystem ermöglicht H-BAZ

Ein großer Vorteil von Reiden ist auch das spezielle Kopfsystem, das nicht nur nach links oder rechts, sondern auch nach vorne schwenken kann. Für schwierige Applikationen kann die B-Achse
auch in der horizontalen Lage angewendet werden. Dazu ist hinter der Maschine eine zweite Steuerung mit einer eigenen Tür installiert. Das gewährt dem Maschinenbediener immer Kontrolle über den Prozess und optimale Zugängigkeit zum Werkstück. „Dadurch verfügt man gleichzeitig über ein horizontales Bearbeitungszentrum. Speziell für die Stirnseitenbearbeitung nützen wir diese Möglichkeit, um wirtschaftlich zu zerspanen“, ist Horst Krammer von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten überzeugt. In der Schwenkebene "Horizontal-Vertikal" kann die A-Achse alle 2.5° positioniert werden. Ein weiterer Vorteil ist die komplette Einhausung der BFR 24. „Die Maschine ist vollkommen geschlossen. Egal unter welchem Kopfschwenkwinkel gearbeitet wird, man kann die Innenkühlung mit vollem Druck (bis zu 80 bar) ausführen“, fügt Manfred Lehenbauer hinzu.

Resümee

Mit der BFR 24 ist man bei ÖSWAG in der Lage, in einer Aufspannung fünf Seiten komplett zu bearbeiten. Dadurch werden nicht nur Spannfehler ausgemerzt, es entsteht auch ein erheblicher Zeit- und somit Kostenvorteil. Bereits nach der relativ kurzen Einsatzdauer – geliefert wurde wie geplant im Dezember 2008 - kann man bei ÖSWAG positiv resümieren: „Mit der Reiden BFR 24 können wir ein sehr komplexes Teilespektrum wirtschaftlich bearbeiten. Dazu kommt die hohe Genauigkeit und letztendlich die hohe Qualität der gefertigten Teile, die unsere Kunden schätzen.“

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren