Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


So wechselt man HSK-Spannsätze heute

: Röhm


Eine einfache Handhabung, schnelle Bedienung und zuverlässige Funktion – das sind Eigenschaften, die sich Maschinenbediener für ihre tägliche Arbeit wünschen. Der Spann- und Greiftechnik-Spezialist Röhm greift diese Forderungen auf und hat eine Montagehilfe für HSK-Spannsätze entwickelt: Damit lassen sich die Röhm-Segmentspannzangen mit wenigen Handgriffen in Sekunden montieren.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe196/13574/web/Montagehilfe_Spannzangen_zweiteilig_2.jpg
Mit der Montagehilfe für HSK-Spannsätze lässt sich die Segmentspannzange mit wenigen einfachen Handgriffen in die Spindel einbauen.

Mit der Montagehilfe für HSK-Spannsätze lässt sich die Segmentspannzange...

Bisher wurden die Segmentspannzangen der HSK-Spannsätze von Hand in die Spindel montiert. Dies war vor allem bei schwer zugänglichen Spindeln schwer zu handhaben und zeitaufwändig. Deswegen hat sich Röhm ein einfaches, aber cleveres Hilfswerkzeug zur Montage der HSK-Spannsätze einfallen lassen. Mit diesem lässt sich die Segmentspannzange mit wenigen Handgriffen einfach und schnell in die Spindel einbauen. Einen zusätzlichen Vorteil bietet die Röhm-Montagehilfe durch die Vermeidung von Beschädigungen bei der Montage. Im Klartext bedeutet das: keine Kratzer an Spannsatz und Spindel. Erhältlich sind die Montagehilfen für Röhm-Spannsätze der Größen HSK 25 bis 125. Sie funktionieren mit allen HSK-Formen und sind ab Lager lieferbar.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Spanntechnik

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13257/web/GGW_(3).jpgGGW Gruber feiert 70 Jahre Qualitätssicherung: Je genauer, desto besser
Egal, ob es bei einer aktuellen Aufgabenstellung darauf ankommt, taktil, scannend und laseroptisch vorzugehen, ob das „µ“ berührungslos bestimmt werden soll oder ob für eine hochpräzise Messtechnik im Sub-µ-Bereich zu sorgen ist, und zwar fertigungsnah direkt an Ort und Stelle inmitten teilweise heftig vibrierender Maschinen: GGW Gruber gilt seit nunmehr 70 Jahren als hochkompetenter Ansprechpartner für knifflige Mess- und Prüftechnik-Belange. Wir sprachen mit KommR. Karl Wiefler und dem neuen Geschäftsführer Dip. Ing. Johannes Riha über die Geschichte und die Zukunft von GGW Gruber sowie über die neuesten Trends in der Qualitätssicherung. Das Interview führte Sandra Winter / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren