Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Turmbau im Rheinland

: Starrag Group


Nachbarschaftshilfe der technischen Art praktizieren mit Erfolg zwei Maschinen- und Anlagenbauer aus Mönchengladbach: Die SMS group orderte bei seinem Nachbarn Dörries Scharmann eine sehr hohe Zweiständer-Vertikaldrehmaschine zur Komplettbearbeitung von anspruchsvollen Maschinenkomponenten.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe156/10485/web/RA_2308_neutral.jpg
Einblick: Solide Antriebstechnik sorgt gepaart mit einer modernen Steuerung für schnelle und präzise Bearbeitung.

Einblick: Solide Antriebstechnik sorgt gepaart mit einer modernen Steuerung...

Im Rahmen einer Modernisierungsoffensive hat die SMS group rund 37 Millionen Euro in die Modernisierung der Fertigung und die Einbindung in das Industrie 4.0-Projekt gesteckt. Innerhalb von drei Jahren gelang es dem Unternehmen, das Werk für die Zukunft fit zu machen. So konnte die SMS group laut Dipl.-Ing. Judith Schmitt, der Leiterin der mechanischen Fertigung, die Durchlaufzeiten im laufenden Prozess um bis zu 50% senken. Eine wichtige Rolle spielen dabei 15 Werkzeugmaschinen: Eine davon ist die CONTUMAT VC 2400/200 MC V der Starrag Group Tochter Dörries Scharmann. Die Karusselldrehmaschine ersetzt mindestens zwei Maschinen, auf denen das Unternehmen vorher die Werkstücke gefertigt hat. „Das wichtige Stichwort lautet Komplettbearbeitung“, sagt Judith Schmitt, die Leiterin der mechanischen Fertigung. „Wir können nun in einer Aufspannung drehen, bohren, fräsen und schleifen.“

Bearbeitungslösung für Large Components

Der Nachbar legte Wert auf ein im wahrsten Sinn herausragendes Extra: Die CONTUMAT ist ein mehr als sieben Meter hoher Turm. Auf dem großen Maschinentisch (120 kW Antriebsleistung, 56.100 Nm Drehmoment in S1) lassen sich bis zu 17 Tonnen schwere Werkstücke mit einer Höhe von maximal 2.585 mm und einem Durchmesser von bis zu 2.400 mm bearbeiten. Es entsteht auf ihr in sehr kleinen Losgrößen ein großes, fast täglich wechselndes Spektrum an kubischen und runden, kleinen und großen, flachen und hohen Komponenten, die später nahezu ausschließlich in großen Fertigungsanlagen etwa zum Stahlwalzen oder zur Rohrherstellung zum Einsatz kommen. Dörries Scharmann hat dabei problemlos alle Anforderungen des Lastenheftes erfüllt. „Besonders gut kam auch an, dass sie die von uns geforderte hohe geometrische Genauigkeit erreicht“,
meint Industriemeister Norbert Hoffmann. „Denn die vorgeschriebene Toleranz IT6 kann nicht jeder Drehmaschinenhersteller erfüllen“.

Und wie beurteilt die Leiterin der mechanischen Fertigung den aktuellen Stand der Dinge bei der VC 2400? „Einen enorm positiven Effekt erhielten wir bereits bei der Durchlaufzeit, die um mindestens 30 % sank“, erläutert Judith Schmitt. „Die Herstellkosten wollen wir langfristig um 20 % reduzieren, aktuell sind wir bei der CONTUMAT bei 10 %.“

Einblick: Solide Antriebstechnik sorgt gepaart mit einer modernen Steuerung für schnelle und präzise Bearbeitung.
Komplett bearbeitet: Dank Zerspanung in einer Aufspannung (hier die Bearbeitung eines elliptischen Bauteils) sank die Durchlaufzeit auf der CONTUMAT um mindestens 30 %.
Turmhoch: Auf der sieben Meter hohen CONTUMAT VC 2400 lassen sich bis zu 17 Tonnen schwere Werkstücke mit einer Höhe von maximal 2.585 mm und einem Durchmesser von bis zu 2.400 mm bearbeiten. (Bilder: Starrag Group/Ralf Baumgarten)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Karussell-Drehmaschinen, Großteilebearbeitung

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14646/web/Marco_Kern.jpgInterview mit Marco Kern, besten Europäer im Bereich CNC-Drehen bei den WorldSkills 2017
x-technik konnte mit Marco Kern, dem besten Europäer im Bereich CNC-Drehen, über die WorldSkills, die intensive Vorbereitungsphase sowie die größten Herausforderungen des besonderen Projekts sprechen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren